Gehe zu…

SCIENCE.NEWZS - Datenbank populärer Wissenschaftsthemen mit mehr als 30.000 Einträgen

on YouTubeRSS Feed

16. Dezember 2017

Jahrhundert

Einblick in Details des angeborenen Immunsystems

Die Immunantwort auf Infektionen wird maßgeblich von bestimmten Botenstoffen, den Interferonen, eingeleitet und reguliert. Obwohl sie seit über einem halben Jahrhundert bekannt sind, ist ihre Wirkungsweise im Detail noch nicht vollständig geklärt. Forscher des Medizinischen Proteom-Centers der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und des Instituts für Virologie der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen haben jetzt erstmals die

Größer als das Leben – Picassos “Guernica”

Das Gemälde ist 80 Jahre alt und das vielleicht wichtigste des 20. Jahrhunderts. Pablo Picassos riesiges, fast acht Meter langes Anti-Kriegsbild wurde zum Inbegriff einer politischen Kunst. Jetzt ist das Bild in einer vorbildlichen, geardezu … Weiterlesen (Mehr in: BrainLogs)

Mittelholozäner Temperatursprung begünstigte in Nordeuropa Ackerbau und Bevölkerungswachstum

Die internationale Fachzeitschrift „Scientific Reports“ veröffentlichte kürzlich neue Erkenntnisse zum Verlauf der Temperaturen im Ostseeraum während der spannenden Übergangszeit vor 6.000 Jahren, in der der Ackerbau in Nordeuropa Einzug hielt. Das Autorenteam aus Geowissenschaftlern, Archäologen, Fischereibiologen und Ökosystem-Modellierern konnte zeigen, dass erst in dieser Zeit ein deutlicher Temperaturanstieg die neue Lebensweise begünstigte, während in den

Klimawandel: Stadtbäume weltweit wachsen schneller

Bäume in Metropolen wachsen weltweit seit den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts schneller als Bäume in ländlicher Umgebung. Dies belegt erstmals eine Studie zum Einfluss des städtischen Wärmeinseleffektes auf das Baumwachstum, die unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) durchgeführt wurde. Die Analyse des internationalen Forscherteams zeigt zugleich, dass das Wachstum der Stadtbäume schon seit Längerem

Herbonauten gesucht: Herbaretiketten im Botanischen Garten Berlin mit Bürgerunterstützung entziffern

Bürgerinnen und Bürger können im Projekt „Die Herbonauten“ des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin mit ihren Kenntnissen helfen und wissenschaftlich mitarbeiten. Gesucht werden Freiwillige, die beispielsweise Handschriften aus dem 19. Jahrhundert oder kyrillische Schrift entziffern können. Oder sich für Geographie interessieren und selbst obskurste Orte auf einer Karte identifizieren können. Die Bürgerwissenschaftler bearbeiten dabei

Sowjetunion: Feindschaft voraus

Die Oktoberrevolution weckte Angst, aber auch Hoffnung. Mit ihr begann ein Konflikt zwischen Ost und West, der das 20. Jahrhundert weltweit prägen sollte. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Mehr aus Forschung und Wissenschaft)

Fund an der Elbmündung: Hafencity für Germanen

Nahe der Elbmündung haben Archäologen eine versunkene Siedlung samt Hafen gefunden. Ab dem ersten Jahrhundert entstand hier ein wichtiger Handelsplatz. Hier war das wilde Germanien selbst für Römer erträglich. (Mehr in: SPIEGEL ONLINE – Wissenschaft)

Mathematik: Die Last des Paketboten

Pakete ausliefern, ohne den Weg doppelt zu fahren? Computer werden die perfekte Route nie schnell finden, sagt ein Mathematiker. Damit wäre ein Jahrhundertproblem gelöst. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Mehr aus Forschung und Wissenschaft)

Wie Zugvögel das Längengrad-Problem lösen

Den Längengrad zu bestimmen, war über Jahrhunderte für Seefahrer eine große Herausforderung. Erst im 18. Jahrhundert konnten die Menschen ihre Ost-West-Position durch zwei sehr genaue Uhren, eine auf Ortszeit und eine auf Heimatzeit, ermitteln. Zugvögel finden aber ihren Weg, ohne zwei Uhren zu besitzen. Nun zeigen Prof. Dr. Henrik Mouritsen von der Universität Oldenburg und

„Frauen und Recht“ im 16. Jahrhundert

Die Historikerin Nataliia Ivanusa hat ihre Dissertation zum Thema „Frauen im sächsisch-magdeburgischen Recht. Die Rechtspraxis in kleinpolnischen Städten im 16. Jahrhundert“ als Band 38 der Studien zur Ostmitteleuropaforschung im Verlag Herder-Institut veröffentlicht. Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

Ältere Posts››