Gehe zu…

SCIENCE.NEWZS - Datenbank populärer Wissenschaftsthemen mit mehr als 30.000 Einträgen

on YouTubeRSS Feed

28. Juni 2017

Film

Filmvorführung “An Ocean Mystery, The Missing Catch“

Am Freitag, den 30.6.17 wird am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm “An Ocean Mystery, The Missing Catch“ gezeigt. Der Film thematisiert die Überfischung der Meere. Es geht dabei um die Frage, wie viele Tonnen Fisch den Ozeanen tatsächlich entnommen werden und wie nah der Kollaps dieser für Millionen von Menschen lebenswichtigen

Lunar (Kurzfilm)

Allgemein

Auf Twitter hatte ich es schon vor einer Weile gepostet, doch der Blogeintrag ging dann in der Eile des Alltags leider unter. Hier ist er nun: „Lunar“ — ein Kurzfilm des Künstlers und Grafikdesigners Christian … Weiterlesen (Mehr in: KosmoLogs)

Games: The Revolution Won’t Be Twitched

Wie Literatur und Film wird auch Videospielen revolutionäres Potenzial nachgesagt. Doch ausgerechnet viele Gamer selbst widersetzen sich gesellschaftlichen Veränderungen. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Alles digital)

Außerirdisches Leben: Das Wir da draußen

Urängste wie aus dem Lehrbuch: Im Kino läuft ein neuer „Alien“-Film an. Doch wo sind sie denn, die Außerirdischen? Und wollen wir ernsthaft Kontakt? Astronomen hadern. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Mehr aus Forschung und Wissenschaft)

Biofilme: Bakterien schützen sich durch Lotuseffekt

Plaque auf den Zähnen oder der bräunlich-zähe Schleim in Abflussrohren sind zwei bekannte Beispiele für bakterielle Biofilme. Solche Beläge von den Oberflächen zu entfernen, ist oft sehr schwierig, unter anderem weil sie sehr stark wasserabweisende Eigenschaften haben können. Ein Team von Wissenschaftlern der Technischen Universität München (TUM) konnte nun zeigen, wie solche Biofilme ihre Oberfläche

Mit diesen Services lockt Amazon Prime die Nutzer

Mitglieder-Programm Mit diesen Services lockt Amazon Prime die Nutzer Das Mitglieder-Programm Amazon Prime bietet den Usern eine beachtliche Summe an Services. Das Angebot reicht von der kostenlosen Lieferung über das Streaming von Filmen bis hin zum Zugang zu Amazon Fresh. com! professional gibt einen Überblick. (Mehr in: COM! – Das Computer Magazin)

Lee Felsenstein: Der Beinahe-Bill-Gates

Er entwickelte den ersten tragbaren Computer, aber reich oder berühmt wurde Lee Felsenstein nie. Ein Film würdigt ihn und andere gescheiterte Pioniere des Silicon Valley. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Alles digital)

Tiefseekrake hat Quallen zum Fressen gern

Mit Hilfe von Tiefseerobotern ist es Meeresbiologen aus Kiel und aus dem kalifornischen Monterey (USA) erstmals gelungen, den sehr seltenen Tiefseekraken Haliphron atlanticus bei der Nahrungsaufnahme zu filmen. Die Bilder bestätigen, dass die Tiere sich zumindest teilweise von Quallen ernähren und ihre Beute vielleicht auch zum Eigenschutz verwenden. Die Analyse der Videobilder ist jetzt in

Besser als die Natur: Künstlicher Biofilm steigert Stromproduktion mikrobieller Brennstoffzellen

Mikrobielle Brennstoffzellen nutzen den Stoffwechsel von Bakterien, um elektrischen Strom zu erzeugen. Ein neuartiger Biofilm aus Bayreuth kann diese noch junge Technologie deutlich effektiver, stabiler und anwendungsfreundlicher machen. Ein Forschungsteam der Universität Bayreuth hat jetzt ein Material hergestellt, das sich weit besser als natürliche Biofilme zur Stromproduktion in Brennstoffzellen eignet. In der Zeitschrift „Macromolecular Bioscience“

Projektionstechnik: Großes Kino

Der Filmemacher Douglas Trumbull hat ein Filmformat mitsamt Projektionstechnik entwickelt, das Kinobesucher wieder in den Bann ziehen soll. Nun muss er nur noch Hollywood auf sich aufmerksam machen. (Mehr in: Technology Review)

Warum Zuschauer Comicfiguren lieben, aber schnell vergessen

Forschende des Exzellenzclusters CITEC analysieren Hirnströme Wie comicartig darf ein Charakter in Filmen oder Videospielen aussehen, damit die Zuschauer mit ihm mitfühlen? Das haben Forscherinnen und Forscher des Exzellenzclusters Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld untersucht. Sie analysierten, wie unterschiedlich das Gehirn auf fotorealistische und eher stilisierte Figuren reagiert. Dabei kam heraus: Comicfiguren können die

Ältere Posts››