Gehe zu…

SCIENCE.NEWZS - Datenbank populärer Wissenschaftsthemen mit mehr als 30.000 Einträgen

on YouTubeRSS Feed

20. Oktober 2018

Arktis

Neues Zuhause in der Arktis: Mit dem Klimawandel halten höherwüchsige Pflanzen in der Tundra Einzug

Frankfurt/ Leipzig, den 24.09.2018. Die Arktis ist bislang eine Domäne niedrigwüchsiger Gräser und Zwergsträucher. Um den harten Umweltbedingungen zu widerstehen, kauern sie sich dicht an den Boden und werden oft nur wenige Zentimeter hoch. Zunehmend breiten sich hier jedoch neue, größere Pflanzenarten aus. Daher sind in der arktischen Tundra in den letzten 30 Jahren deutlich

Die Tundra wächst

Klimawandel fördert Ausbreitung höherwüchsiger Pflanzen in der Arktis Niedrige Gräser und Zwergsträucher bestimmen die Vegetation der arktischen Tundra. Doch das könnte sich in Zukunft ändern. Mit der Klimaerwärmung sinken die Selektionsvorteile der bisherigen Strategie dieser Pflanzen, sich an den Boden zu pressen um die wärmere bodennahe Luftschicht zu nutzen und sich vor kalten Winden zu

Satellitenbild der Woche: Im Schnee-Sumpf

Saukalt ist es im Nordwesten Kanadas – eigentlich. In diesem Sommer aber kletterten die Temperaturen in der arktischen Tundra auf 29 Grad. Satelliten haben die Folgen der Hitze festgehalten. (Mehr in: SPIEGEL ONLINE – Wissenschaft)

Born to Ice: Auge in Auge mit dem Eisbär

Im Eis Nordkanadas aufgewachsen, verschlug es Paul Nicklen in die Antarktis. Sein neuster Fotoband beweist erneut: Er ist zu Recht einer der berühmtesten Tierfotografen. (Mehr in: ZEIT ONLINE: Mehr aus Forschung und Wissenschaft)

Schmelze folgt auf Schmelze

Wissenschaftler zeigen, wie warmes Ozeanwasser in der letzten Eiszeit Gletscher abschmolz – eine ähnliche Situation könnte sich in der Antarktis wiederholen Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

Ältere Posts››