Posted in WissenschaftAktuell

Neue Technik: Forscher entwickeln ersten Ganzkörper-3D-Scanner

Sie wollen beobachten, wie Medikamente durch den Menschen wandern. Erstmals haben Wissenschaftler einen 3D-Scanner vorgestellt, mit dem sich innerhalb einer Sekunde der gesamte Körper abbilden lässt. (Mehr in: SPIEGEL ONLINE – Wissenschaft)

Posted in Technologie

Röntgenblick enthüllt verborgene Textpassagen

Mit Hilfe von 3D-Scannern soll eine alte römische Bibliothek wieder sichtbar gemacht werden.

(Mehr in: Technology Review)

Posted in WissenschaftAktuell

Kostengünstiges 3D-Scanning: 3Digify – DFKI-Technologie bringt neues Spin-off auf den Weg

Trotz steigender Nachfrage sind 3D-Scanner derzeit entweder außerordentlich teuer oder liefern verhältnismäßig schlechte Daten. „3Digify Technologies“, die jüngste Ausgründung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern hat eine neue Software „3Digify“ entwickelt, die handelsübliche Kameras und Projektoren in leistungsstarke 3D-Scanner verwandelt.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft

Posted in Technologie

3D-Bilder aus dem Flug

Ein autonomes Fluggerät umkreiste stundenlang Rio de Janeiros Christus-Statue, um zu demonstrieren, dass sich normale Digitalfotos günstig zu hochgenauen 3D-Scans zusammensetzen lassen.

(Mehr in: Technology Review)

Posted in Artikel Geowissen WissenschaftAktuell

Sicherung des Weltkulturerbes: 3D-Scannen statt Zeichnen

Berührungslose und objektschonende 3D-Vermessung (3D-Scan) von Kunst- und Kulturgütern als alternative Dokumentationsmethode und Grundlage für innovative Anwendungen in der Archäologie und Denkmalpflege. Dieser Anwenderbericht soll Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten und Vorteile der modernen 3D-Scan-Verfahren für die wissenschaftliche 2D-/3D-Bestands- und Sicherungsdokumentation am Beispiel der Grabungskampagne des Ägyptischen Museums Berlin in der Königsstadt Naga (UNESCO Weltkulturerbe) geben Continue reading „Sicherung des Weltkulturerbes: 3D-Scannen statt Zeichnen“