Neue Studie: Geplante E40-Wasserstraße könnte Millionen von Menschen einem erhöhten Strahlenrisiko aussetzen

Die Regierungen von Belarus, Polen und der Ukraine riskieren die Gesundheit von Millionen von Menschen, wenn sie den Bau einer 2.000 Kilometer langen Wasserstraße (E 40) von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer weiter verfolgen. Denn der Bau der Wasserstraße erfordert das Ausbaggern der Flüsse Pripyat und Dnieper innerhalb der Sperrzone von Tschernobyl. Radioaktiv kontaminierte Sedimente würden erneut aufgewühlt. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der französischen Nichtregierungsorganisation Association pour le Contrôle de la Radioactivité dans l’Ouest (ACRO) in einer heute veröffentlichten Studie.

Quelle: IDW Informatinsdienst Wissenschaft