Wie ein Keil im Scharnier

Forscher legen Grundlage, um Wirkstoffe gegen neuen Angriffspunkt in der Krebstherapie maßzuschneidern

Im Kampf gegen Krebs entwickeln Wissenschaftler neue Medikamente, die
Tumorzellen an bisher ungenutzten Schwachstellen treffen sollen. Ein derartiger
„wunder Punkt“ ist der Proteinkomplex SF3B. Forschern um Vlad Pena vom Max-
Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es jetzt erstmals
gelungen, im atomaren Detail zu entschlüsseln, wie ein Anti-Tumor-Wirkstoff an SF3B
bindet und so dessen Funktion verändert. Die neuen Erkenntnisse bilden eine
wichtige Basis, um potenzielle Krebsmedikamente weiter zu verbessern, die bei SF3B
ansetzen.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft