Klares Ziel, schwieriger Weg: Rolle von Städten für die Erreichung des 1,5°-Ziels

Am 12. Dezember 2015 haben die 195 Mitglieder der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen in Paris ein Abkommen getroffen, das die Begrenzung der globalen Erwärmung auf unter 1,5° C gegenüber vorindustriellen Werten vorsieht. Obgleich das Abkommen als ein diplomatischer Erfolg gesehen wird, liegt die Herausforderung in seiner Umsetzung. Für diese spielen Städte mit ihren lokalen Klimapolitiken eine wichtige Rolle. Basierend unter anderem auf Forschungen im EU-Verbund POCACITO haben Wissenschaftler/-innen des IRS und der Universität Potsdam einen Überblick über die Städte als Klimaschutzakteure in der Fachzeitschrift „Current Opinion in Environmental Sustainability“ veröffentlicht.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft