Die Rockband „Genesis“ im Blick der Wissenschaft

Mit ohrwurmhaften Melodien und opulenten Bühnenshows hat die britische Rockband „Genesis“ (‚No Son Of Mine‘, ‚I Can’t Dance‘) sich in die Geschichte der zeitgenössischen Musik eingeschrieben. Bis heute sind viele Fans der Meinung, es habe die Gruppe sozusagen zweimal gegeben – sie habe unter ihren Leadsängern Peter Gabriel (1967-75) und Phil Collins (1976-96) völlig unterschiedliche Musikstile gepflegt. In seiner Bachelor-Arbeit „Two eras of Genesis?“ kommt der Anglist Philipp Röttgers von der Universität Bonn zu dem Schluss: Den vielbeschworenen „Bruch“ im künstlerischen Schaffen der Band gab es nicht. Die Studie ist jetzt im Marburger Tectum-Verlag erschienen.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft