Ausnahmeregelungen sichern Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Industrie

Zur Finanzierung der Energiewende werden die Kosten der EE-Förderung in Deutschland vorwiegend über die Strompreise auf die Endverbraucher umgelegt. Diese Umlagen sowie die Stromsteuer erhöhen auch für Unternehmen die Stromkosten. Um die Belastungen insbesondere für die energieintensive Industrie zu begrenzen, hat die Bundesregierung mehrere Ausnahmeregelungen geschaffen. Welche Auswirkungen das im internationalen Vergleich hat, haben das Fraunhofer ISI und Ecofys untersucht: Ihre Studie zeigt, dass die bestehenden Ausnahmeregelungen für stromintensive Unternehmen die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie stützen und gesamtwirtschaftlich positiv wirken.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft