Wie wirkt die tiefe Hirnstimulation bei Bewegungsstörungen?

Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist es erstmals gelungen, die physiologischen Prozesse während der tiefen Hirnstimulation bei Patienten mit Dystonie zu beschreiben. Diese Erkenntnisse führen zu einem besseren Verständnis über die Wirkweise dieser Therapie und tragen dazu bei, sie als Therapieform bei neurologischen Erkrankungen weiter zu entwickeln. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift Brain* veröffentlicht.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft