Vita 34 Stammzelldepot im Einsatz: Blutbildungsstörung mit Nabelschnurblut behandelt

Anfang Dezember fand die nunmehr 28. Transplantation eines Vita 34-Präparates statt. Ein an einer schweren aplastischen Anämie leidendes Kind wurde mit seinem eigenen und zuvor bei Vita 34 eingelagertem Nabelschnurblut behandelt. Durch die Stammzelltransfusion erhoffen sich die behandelnden Ärzte, die vorliegende Störung der Knochenmarksfunktion zu beheben. Für Vita 34 war dies bereits die 28. Abgabe eines Stammzelldepots.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft