Durch Mathematik die Immunabwehr besser verstehen

Mathematische Modelle ermöglichen es, das komplexe Gleichgewicht des Immunsystems zu verstehen

Durch ihre hocheffektiven Unterdrückungsmechanismen sind regulatorische T-Zellen wichtige Kontrolleure des Immunsystems. Damit sie ihre Wirkung entfalten können, müssen die Zellen jedoch in der genau richtigen Anzahl und am richtigen Ort im Körper vorhanden sein. Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig, konnten nun erstmals ein mathematisches Modell entwickeln, welches die Homöostase dieser sogenannten Tregs in unterschiedlichen Immunorganen beschreibt. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im „European Journal of Immunology“.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft