Breitenkultur in Niedersachsen: Studie zur kulturellen Vielfalt auf dem Lande

Schützenvereine, Theater und Posaunenchöre – Forscher des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim haben untersucht, wie vielfältig die kulturellen Ausdrucksformen im ländlichen Raum in Niedersachsen ausfallen. Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajić hat das „Weißbuch Breitenkultur“ heute in Hannover vorgestellt. Rahmenbedingungen und Arbeitsweisen von Amateurtheater wurden in einer Sonderauswertung erfasst. Dabei wird deutlich: 76 % der Amateurtheater erhalten keine Förderung. Die Forscher um Professor Wolfgang Schneider schlagen vor, die Kinder- und Jugendarbeit gemeinsam aufzubauen oder Synergieeffekte bei der technischen Ausstattung zu erzeugen.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft