Wir gähnen (auch), um das Gehirn zu kühlen

Utl.: Gähnfrequenz von Menschen variiert mit saisonalen Temperaturunterschieden

Warum gähnen wir? Wir neigen zum Gähnen bevor wir schlafen gehen oder nach dem Aufwachen, wenn wir uns langweilen oder uns die Inspiration fehlt. Wir gähnen in Erwartung wichtiger Ereignisse und unter Stress. Was haben diese Dinge gemeinsam? WissenschafterInnen der Universität Wien und der Nova Southeastern University und des SUNY College in Oneonta, USA, weisen auf die Verbindung zur Thermoregulierung, insbesondere zur Kühlung des Gehirns hin. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen wurden im Fachmagazin „Physiology & Behaviour“ publiziert.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft