Wie Zentriolen während der Zellteilung in Schach gehalten werden

Die Fähigkeit von Zellen sich zu teilen ist einer der wichtigsten und grundlegendsten Prozesse des Lebens. Dabei werden zunächst alle zellulären Bestandteile verdoppelt, bevor sie anschließend gleichmäßig auf die zwei entstehenden Tochterzellen aufgeteilt werden. Dieser Prozess muss streng reguliert und an die verschiedenen Entwicklungsstadien eines Organismus angepasst werden. Treten hierbei Fehler auf, können Tumore entstehen. Alex Dammermann und sein Team an den Max F.Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien sowie ihre KollegInnen am Institut für Molekulare Pathologie (IMP) publizieren dazu aktuell im Fachjournal „Current Biology“.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft