Unveröffentlichte Handschriften von Virginia Woolf zugänglich gemacht

Die Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Claudia Olk vom Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin ediert die letzten unveröffentlichten Handschriften der britischen Schriftstellerin und Verlegerin Virginia Woolf (1882–1941). Die als Charleston Bulletin Supplements bezeichneten Manuskripte, die in London als gedruckte Ausgabe der Öffentlichkeit vorgestellt wurden, sind Teile eines satirischen Magazins, das der Neffe der Schriftstellerin, Quentin Bell, 1923 gründete und bis 1927 als lose Familienzeitschrift herausgab.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft