Du bist, was (und wo) du isst – Quecksilberkontamination bedroht arktische Füchse

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass arktische Füchse gefährliche Quecksilbermengen im Körper akkumulieren, wenn sie in küstennahen Gebieten leben und sich von im und am Meer lebender Beute ernähren. ForscherInnen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), der Moscow State University und der University of Iceland veröffentlichten ihre Ergebnisse im wissenschaftlichen Online-Journal PLOS ONE.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft