Fachtagung an der Uni Osnabrück: »Literarische Terror-Diskurse im interkulturellen Vergleich«

Der 11. September 2001 wird als kulturelle Zäsur betrachtet, die die Welt für immer verändert hat. Der Blick auf dieses transnationale Ereignis wird vom Medium Fernsehen und der amerikanischen Sicht auf die Ereignisse geprägt. Doch auch in anderen Medien und in nicht-englischsprachigen Ländern hat eine intensive Auseinandersetzung mit den Terroranschlägen stattgefunden. Diese Auseinandersetzung ist Thema der Fachtagung »Terror und Ästhetik – Literarische Terror Diskurse im interkulturellen Vergleich«, die vom 23. Mai bis 25. Mai von der Universität Osnabrück veranstaltet wird. Die Tagung findet im Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze 16 / Kamp, statt.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft