Knapp 11.000 Meter Tiefe: Forscher finden reges Leben im Marianengraben

Am tiefsten Punkt der Erdoberfläche geht es weitaus lebendiger zu als bisher gedacht: Forscher sind im Marianengraben auf äußerst aktive und viele Mikroorganismen gestoßen. Die Bakterien ernähren sich vermutlich von Kadavern und Algen, die in die Dunkelheit herabsinken.
Quelle: SPIEGEL ONLINE – Wissenschaft