Springende Viren als Ursache von Erkrankungen von Eisbären im Zoo

Zoos beherbergen eine Reihe verschiedener Tierarten, die in freier Wildbahn nie aufeinander treffen würden. Als im Jahr 2010 im Wuppertaler Zoo ein Eisbär starb und ein weiterer schwer erkrankte, waren Zootierärzte auf der Suche nach der Krankheitsursache ratlos. Ein internationales Forscherteam unter Leitung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung konnte nun nachweisen, dass die Bären mit einem rekombinanten, von Zebras stammenden Virus infiziert waren, das nun offenbar auf andere Tierarten übergesprungen ist. Das berichtet die Fachzeitschrift Current Biology.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft