Tagung im Auswärtigen Amt: Lost in Translation? Europabilder und ihre Übersetzungen

Abschlusstagung des Projektverbundes „Lost in Translation?“ am 5. und 6. Juli 2012 im Europasaal des Auswärtigen Amtes in Berlin

Gemeinsam mit dem Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung und der Universität Kassel initiiert das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam eine Tagung zur unterschiedlichen Darstellung und Wahrnehmung von Europa seit dem Ersten Weltkrieg. Experten der Europaforschung sowie Vertreter aus Kultur- und Wissenschaftspolitik, unter anderen Gesine Schwan, Attila Pók und Martin Sabrow, diskutieren am 5. und 6. Juli im Auswärtigen Amt in Berlin.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft