m4 Award für Förderung der Leukämieforschung

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine lebensbedrohende Krebserkrankung mit unbefriedigenden Heilerfolgen. Nach derzeitigem Kenntnisstand geht die AML von sog. Leukämie-Stammzellen aus, aus denen sich die Masse der leukämischen Zellen bilden. Die Hauptprobleme der derzeit noch unbefriedigenden Behandlungs-Erfolge durch Chemotherapie sind neben den erheblichen Nebenwirkungen vor allem Krankheitsrückfälle (Rezidive). Bessere Heilungserfolge werden durch neue Therapeutika erwartet, die auf die mehr als 20 AML-Unterklassen personalisiert, gezielt die Krebsstammzellen angreifen und eliminieren.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft