Mäuseknochen und kostbare Seidentücher

Knochen winziger Mäuse, leuchtend farbige Seidentücher und Gebeine kamen vor zwölf Jahren bei der Öffnung der Reliquienlade in der Kölner Kirche St. Severin zum Vorschein. Ein Wissenschaftlerteam aus unterschiedlichen Disziplinen unter Beteiligung von Prof. Dr. Sabine Schrenk von der Universität Bonn legte heute in Köln in Form eines Buches die Ergebnisse der Erforschung dieses Schreins vor.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft