Die Braut des Königs: Fachübergreifende RUB-Dissertation ausgezeichnet

Als bloße „Spielmannsepen“ und „literarisch anspruchslos“ abgestempelt, sind mittelhochdeutsche Brautwerbungserzählungen im Abseits der Forschung gelandet. Die Bochumer Germanistin Dr. Rabea Kohnen holt sie da raus, ergänzt die erzähltheoretische um eine kulturwissenschaftliche Perspektive und macht in ihrer Dissertation eine erstaunliche Entdeckung: Die Texte trauten sich was und waren in ihrer Zeit etwas Besonderes. Für ihre Arbeit erhielt sie den mit 4.000 Euro dotierten GdF-Preis 2011.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft