Korallen belegen Veränderung der Meeresströmung im Zusammenhang mit Klimaerwärmung

Untersuchungen an Tiefseekorallen belegen einschneidende Veränderungen der Meeresströmung im westlichen Nord-Atlantik seit den 1970er-Jahren. Der Einfluss des mit dem warmen Golfstrom in einem periodischen Wechselspiel stehenden kalten Labradorstroms nimmt kontinuierlich ab. Dieser vermutlich mit der globalen Klimaerwärmung einhergehende Vorgang ist für die letzten 2000 Jahre einmalig. Dies berichten Forschende der Universität Basel und der Eawag in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift «PNAS».
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft