Wie vernünftig es ist, sich selbst zu täuschen: Bochumer Philosophen entwickeln neue Theorie der Selbsttäuschung

Wichtiger Motivationsfaktor

Wer Fakten einfach nicht wahrhaben will, verhält sich in jedem Fall unvernünftig – oder? Dass es in manchen Fällen sinnvoll sein kann, sich selbst zu täuschen, legen die Bochumer Philosophen Prof. Dr. Albert Newen und Christoph Michel dar. Die Selbsttäuschung kann ein wichtiger Motivationsfaktor sein und entbehrt nicht jeglicher Vernunft. Die Vernunft fällt zwar lokal aus; Grundstrategien rationaler Bewertungsprozesse bleiben jedoch intakt. Die Forscher haben ihre Arbeit in der internationalen Fachzeitschrift „Consciousness & Cognition“ veröffentlicht.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft