Reine Nervensache: Zoologen der Uni Graz haben herausgefunden, wie Laubheuschrecken ihre Fressfeinde hören

Liebeswerben oder Lebensgefahr? Laute von Freund und Feind unterscheiden zu können, zählt zu den wichtigsten Aufgaben im Leben vieler Tiere. Nur wer die Anwesenheit von Räubern früh erkennt, kann rechtzeitig das Weite suchen. Zoologen der Karl-Franzens-Universität Graz haben nun erstmals gezeigt, wie Laubheuschrecken im Stimmengewirr des tropischen Regenwaldes die Echo-Ortungslaute ihrer Fressfeinde, der Fledermäuse, erkennen können. Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich im „Journal of Experimental Biology“ veröffentlicht.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft