Medizin: Mensch produziert Morphin vermutlich selbst

Bei einem Schock oder einer schweren Verletzung können Mäuse und möglicherweise auch der Mensch Morphin produzieren. Wissenschaftler vermuten, dass es als körpereigenes Schmerzmittel dient. Bislang werden Morphinspuren beispielsweise in einer Urinprobe als Folge von Drogenkonsum oder Mohnverzehr gedeutet.
Quelle: WELT ONLINE – Wissenschaft