Blutwerte machen die Bestimmung des Diabetesrisikos noch präziser – genetische Marker tun dies nicht

Potsdam-Rehbrücke – Wie ein Forscherteam um Hans-Georg Joost, wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE), nun zeigt, lässt sich der Deutsche Diabetes-Risiko-Test durch Blutwerte noch weiter präzisieren. Insbesondere der Blutzuckerspiegel und der HbA1c-Wert* sowie die Werte für Blutfette und Leberenzyme verbessern die Vorhersagegenauigkeit des Tests. Dagegen präzisieren genetische Daten das Testergebnis nicht. Der erweiterte Test könne besonders für Hausärzte hilfreich sein, um das Diabetes-Risiko ihrer Patienten genauer einzuschätzen, so Hans-Georg Joost.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft