Stromspartarife haben unerwünschte Nebenwirkungen

Gutachten zeigt: Unterstützung finanziell schwacher Haushalte beim Energiesparen ist sinnvoller

Die verpflichtende Einführung von „Stromspartarifen“ ist nicht geeignet, einkommensschwachen Haushalte bei Energiepreissteigerungen zu entlasten und gibt keinen Anreiz zur Stromeinsparung. Zu diesem Ergebnis kommt ein Kurzgutachten, welches das Wuppertal Institut zusammen mit dem Freiburger Büro Ö-quadrat im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) angefertigt hat und das nun auf den Internetseiten des BMELV zugänglich ist:

Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft