Umwelt und Geldbeutel schonen: Pufferspeicher und Grauwasseranlage

Mall-Pufferspeicher zur Wärmelagerung (Mall GmbH)
Mit Mall Umwelt und Geldbeutel schonen
Die Mall GmbH bereichert die diesjährige ISH gleich mit zwei Neuheiten für die Haustechnik: Die Donaueschinger werden ihrem Anspruch als Umweltspezialisten gerecht und präsentieren einen Pufferspeicher zur unterirdischen Wärmelagerung sowie eine Grauwasseranlage zur Wiedernutzung von Duschwasser.

Der neu entwickelte Pufferspeicher, den es in drei Größen mit bis zu 4.500 Liter Speichervolumen geben wird, lagert über Solaranlagen oder Biomasse-Heizungen erhitztes Wasser. Eine starke Dämmschicht und das günstige Verhältnis zwischen Inhalt und Oberfläche des neuen Speichers sind dabei die wichtigsten Voraussetzungen, die Wärmeverluste minimal zu halten. Auch mit der Grauwasseranlage trägt Mall dem Umweltgedanken Rechnung: Das nur gering verschmutzte Wasser aus Duschen, Badewannen und Handwaschbecken lässt sich nach einer vollbiologischen Aufbereitung für Toilettenspülung, Waschmaschinen und zur Gartenbewässerung wieder verwenden. Die Technik der Anlage, die je nach Ausführung täglich bis zu 13.500 Liter Wasser aufbereiten kann, basiert auf den bewährten Mall-Kleinkläranlagen und über zehn Jahren Erfahrung in der Membrantechnik. Mall-Stahlbetonbehälter werden grundsätzlich im Erdreich verbaut und sparen so Platz im Keller.
Mall auf der ISH 2009: Halle 9.0, Stand A 61

Seit über vier Jahrzehnten hat sich die Mall-Gruppe mit ihrem umfangreichen Programm für den Hoch-, Tief- und Straßenbau zu einem der bedeutendsten Spezialanbieter mit verfahrenstechnischem Know-how für Kleinkläranlagen, Abscheider und die Regenwassernutzung bzw. Regenwasserbewirtschaftung entwickelt.
Daneben hat sich die Mall-Gruppe als kompetenter Hersteller und Anbieter von Spezialprodukten für die Pelletlagerung, den Garten- und Landschaftsbau, die Verkehrstechnik und Grabkammer-Systeme etablieren können.
Zu Mall zählen sechs Produktionsstätten. Diese befinden sich in Donaueschingen-Pfohren, Ettlingen-Oberweier, Coswig/Anhalt, Haslach im Schwarzwald, Nottuln und in der Nähe von Budapest. Rund 430 Mitarbeiter erwirtschafteten 2008 einen Umsatz von 55 Mio. Euro.

Quelle: fair-News.de