Von der Neurowissenschaft zu "Neurokulturen"?

Am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte untersucht ein Workshop die Entstehung von „neurocultures“ in der Wissenschaftswelt und darüber hinaus. Im Gespräch mit Hirnforschern beschäftigen sich namhafte internationale Sozialwissenschaftler, Historiker und Philosophen mit der Frage, wie sich neurowissenschaftliches Wissen in den letzten Jahren über die Grenzen der Laborforschung in den Geisteswissenschaften, aber auch in Leben und Kultur insgesamt ausgebreitet hat.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft