Kopfwelten: Armut, die zu Kopf steigt

Fast 2,5 Millionen Kinder gelten bei uns als „armutsgefährdet“. Das ist nicht einfach nur schade oder bemitleidenswert, sondern Grund zu großer Sorge, wie auch Hirnforscher bestätigen. Denn der äußere Mangel kann schon bei Babys zu inneren Reifungsverzögerungen führen, die sie ein Leben lang nicht mehr los werden.
Quelle: stern.de – Wissenschaft & Gesundheit