"Haben wir einen Arzt an Bord?" – RUB-Studie zu Notfällen im Flugzeug

Ärzte empfehlen Fluggesellschaften Defibrillatoren

Die häufigsten medizinischen Zwischenfälle im Flugzeug sind Ohnmachtsanfälle, gefolgt von Magendarmbeschwerden. Das ist das Ergebnis einer Auswertung von 10.189 medizinischen Notfällen an Bord von Maschinen zweier europäischer Airlines zwischen 2002 und 2007 unter der Leitung von Dr. Michael Sand (Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität). An dritter Stelle standen Herzkreislaufprobleme. Die Forscher empfehlen den Fluggesellschaften daher, Defibrillatoren an Bord zu haben. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Critical Care“ erschienen.
Quelle: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft